Mut zum Kreuz

Das Buch zum Projekt erscheint am 05. November

Es ist dann im Klosterladen Burg Dinklage und im Handel für 14,80 € erhältlich.

 Buchcover

 

 

Projektbeschreibung

Hintergrund:

In diesem Jahr gib es zwei Erinnerungstage: 80 Jahre Kreuzkampf (November 2016) gegen die Nazis und 70. Todestag Kardinal von Galen (22. März). Von Galens öffentlicher Predigt-Widerstand gegen die Nazis und die Tötung geistig behinderter Menschen als "lebensunwertes Lebens" im Jahr 1941 dürfte bekannt sein. Auch im Südoldenburger Kreuzkampf ging es weniger um das Schulkreuz als vielmehr darum, christliche Werte zu bewahren, für die das Kreuz steht.

 

Projektidee:

In diesem Sinne soll die Serie "Mut zum Kreuz" beispielhaft herausstellen, für welche Werte und Einstellungen das Oldenburger Münsterland heute steht. Menschen mit einer Beziehung zu einem ganz bestimmten Kreuz erzählen ihre Geschichte und lassen sich mit diesem Kreuz fotografieren. Indem wir diese Geschichten erzählen, will das Projekt im Sinne des Erinnerungsortes Kardinal von Galen auf Burg Dinklage
„Mut machen“, sich als Christ zu bekennen, in einen Dialog mit anderen Religionen einzutreten, sich für andere Menschen einzusetzen, sich der eigenen Werte wieder bewusster zu werden. Denkbar ist, den gesellschaftlichen Werteverlust in der modernen Welt zu thematisieren (Individualisierung, Konsumismus, Ausbeutung, Sterbehilfe, Designerkind etc.), aber auch den Widerspruch zwischen Institution Kirche und christlicher Botschaft anzusprechen.

Wofür steht das christliche Abendland eigentlich? Eine solche Vergewisserung ist hochaktuell. So sind die aktuellen diffusen Ängste vor Überfremdung ganz offensichtlich weniger Ausdruck einer realen Bedrohung durch Flüchtlinge und Zuwanderer, als vielmehr Ausdruck einer wachsenden eigenen Orientierungslosigkeit.